Girokonto
Das richtige Konto finden

Was ist ein Girokonto

Das Girokonto (Spar- und Verrechnungskonto) ist die beliebteste Kontoart. Auf diesem Konto werden die beliebtesten Geldtransaktionen get├Ątigt, wie z.B. der Erhalt eines Gehalts oder die Bezahlung von Rechnungen. Dieses Girokonto erm├Âglicht grundlegende Aktivit├Ąten:

  • Geld mit einer Geldautomatenkarte vom Konto abzuheben
  • Geld├╝berweisungen mit Hilfe von Zahlungsauftr├Ągen
  • Zahlung von Dauerrechnungen ├╝ber einen Dauerauftragsdienst (z.B. f├╝r Miete)
  • Bezahlen von variablen Rechnungen (z.B. f├╝r ein Telefon) durch automatische, direkte ├ťberweisung vom Konto (Lastschrift).

Die beliebtesten Girokonten

Das kann die Girocard (EC-Karte)

Sobald Sie Ihr Konto eingerichtet haben, erhalten Sie eine elektronische EC-Karte (electronic cash) mit einer vierstelligen (geheimen) PIN. Mit dieser Karte k├Ânnen Sie an den meisten Geldautomaten im In- und Ausland Bargeld beziehen. Abhebungen am Geldautomaten Ihrer Bank sind geb├╝hrenfrei und die Benutzung anderer Geldautomaten ist geb├╝hrenpflichtig (durchschnittlich ca. 1 % in Deutschland und bis zu 2,5 % im Ausland), es lohnt sich also, die Geb├╝hren zu pr├╝fen.

Ist ein Girokonto kostenlos?

Das Girokonto ist zur Teilnahme am bargeldlosen Zahlungsverkehr unverzichtbar. Jeder braucht es um Gehalt oder Sozialleistungen zu empfangen und bargeldlos Miete und Strom zu bezahlen. W├Ąhrend es noch vor einigen Jahren f├╝r den Verbraucher darum ging, ein Girokonto zu finden, das so wenig wie m├Âglich kostet, geht es heute darum, ein kostenloses Girokonto zu f├╝hren. Dann kann ├╝ber das Jahr gerechnet eine Menge Geld gespart werden.

Den Anfang haben die Direktbanken gemacht, die, um neue Kunden zu binden, mit einem kostenlosen Girokonto lockten. Ein Problem war dabei das Geldabheben. Was n├╝tzt einem Kunden ein kostenloses Girokonto, wenn er beim Geldabheben tief in die Tasche greifen muss. Gerade Direktbanken verf├╝gen nicht ├╝ber ein breites Netz an Geldautomaten wie beispielsweise die Sparkassen oder die Volks- und Raiffeisenbanken.

Die Direktbanken machten aus der Not eine Tugend und stellten ihren neuen Kunden parallel zum Girokonto eine Kreditkarte zur Verf├╝gung, mit der das Geldabheben weltweit kostenlos ist. Das war revolution├Ąr und immer mehr Banken zogen nach, um neue Kunden zu gewinnen.

Kostenlose Girokonten ÔÇô ohne Wenn und Aber

Zwischen kostenlosem Girokonto und kostenlosem Girokonto gibt es aber auch noch heute einen Unterschied. W├Ąhrend einige Banken durch die Bedingung eines Mindestgeldeingangs nur Kunden ansprechen, die in einem Angestelltenverh├Ąltnis besch├Ąftigt sind, gibt es mittlerweile auch Banken, die keine Bedingungen an die kostenlose Kontof├╝hrung stellen.

Im Jahr 2009 konnte das Cash Konto der DKB punkten. In allen wichtigen Test gelangte die DKB mit ihrem kostenlosen Cash Konto auf den 1. Platz und hat dementsprechenden Zulauf an Kunden. Das Konto ist kostenlos, die EC- und die Kreditkarte sind (auch für den Partner) kostenlos, das Guthaben auf dem Girokonto wird minimal und das Guthaben auf dem Kreditkartenkonto sogar vergleichbar mit einem Tagesgeldkonto verzinst. So viel Kostenloses bietet keine andere Bank in Deutschland. Aber auch andere Anbieter haben ihre Hausaufgaben gemacht und nachgezogen. Mittlerweile findet der interessierte Verbraucher im Girokontovergleich einige Banken, die eine kostenlose Kontoführung bedingungsfrei anbieten.

Die Vorteile f├╝r den Kunden

Das┬ákostenlose Girokonto┬ábietet alle Leistungen, die zu einem Girokonto geh├Âren. Der Verbraucher muss keine Abstriche machen. Wenn die kostenlose Kreditkarte gleich dazugeliefert wird und es auch Guthabenzinsen gibt, k├Ânnen Verbraucher, die ohnehin wert auf modernes Banking im Onlineverfahren legen, eine Menge Geld sparen, ohne dabei auf irgendwelchen Service verzichten zu m├╝ssen. Etliche Portale im Internet bieten den Girokontovergleich und sind von ihren Seiten direkt zu den Anbietern verlinkt, sodass direkt online der Kontoer├Âffnungsantrag gestellt werden kann.

Girokonten mit kostenloser Kontof├╝hrung

Nahezu jeder Verbraucher verf├╝gt in Deutschland ├╝ber ein Girokonto. Doch kaum eine Kontoart wird von den verschiedenen Geldinstituten mit so unterschiedlichen Konditionen angeboten wie das klassische Girokonto. Das Girokonto wurde urspr├╝nglich als Gehaltskonto eingef├╝hrt und dient dazu, alle ├ťberweisungsvorg├Ąnge des allt├Ąglichen Gesch├Ąftsverkehrs, einschlie├člich Lastschrifteinz├╝gen und Dauerauftr├Ągen, vorzunehmen.

Die meisten Banken, die das Konto ├╝ber die Filiale pers├Ânlich betreuen, berechnen f├╝r ihre Dienstleistung eine monatliche Geb├╝hr, die automatisch vom Girokonto des Inhabers abgebucht wird. Vor allem Direktbanken, die eine Kontenf├╝hrung online ├╝ber das Internet-Portal der Bank anbieten, bieten zunehmend ein kostenloses Girokonto an. Der Kontoinhaber kann alle Gesch├Ąftsvorg├Ąnge am eigenen PC vornehmen und auch die Kontoausz├╝ge und die Jahresabrechnung online einsehen.

Vorteilhafte Einlagenverzinsung

Nicht zuletzt aus Marketing-Gr├╝nden bieten eine Banken an, die Einlagen auf dem Girokonto zu verzinsen. Der Zinssatz h├Ąngt von der H├Âhe der Einlagen ab und bewegt sich in der Gr├Â├čenordnung der Verzinsung von Spareinlagen mit gesetzlicher K├╝ndigungsfrist. Auf der anderen Seite werden dem Kontoinhaber f├╝r einen einger├Ąumten Dispokredit Dispositionszinsen berechnet.

├ťberzieht der Kontoinhaber das Konto ├╝ber den vereinbarten Betrag hinaus, werden ├ťberziehungszinsen f├Ąllig, die weit ├╝ber 10% liegen. Inhaber eines Girokontos haben meist die M├Âglichkeit, eine EC-Karte oder eine Kreditkarte beim kontof├╝hrenden Institut zu beantragen. Normalerweise wird daf├╝r eine Jahresgeb├╝hr von 10 oder 20ÔéČ berechnet.

Weltweite Bargeldabhebung

Ein besonderer Service wird Inhabern von Girokonten zuteil, die ├╝ber eine EC- oder eine Kreditkarte verf├╝gen. Mit der EC-Karte k├Ânnen von allen Geldautomaten, die vom kontof├╝hrenden Geldinstitut betrieben werden, Betr├Ąge in bar abgehoben werden. Diese M├Âglichkeit besteht auch bei den meisten Geldautomaten, die im Ausland aufgestellt sind, soweit die Bank ein entsprechendes Partnerabkommen mit dem ausl├Ąndischen Geldinstitut abgeschlossen hat.

Auch mit einer Kreditkarte kann Bargeld aus einem Automaten abgehoben werden. Die Geb├╝hrenbelastung ist den Gesch├Ąftsbedingungen des Kontos zu entnehmen. Je nach Ausstattung k├Ânnen EC- oder Kreditkarten auch als Prepaid-Karten gef├╝hrt werden. Der eingezahlte Betrag wird dann vorteilhaft verzinst und die Karte kann als geb├╝hrenfreies Zahlungsmittel auch im Ausland eingesetzt werden.

Kostenloses Girokonto ohne monatliche Geb├╝hren

Girokonten sind aus dem allt├Ąglichen Leben der Menschen nicht mehr wegzudenken. Es ist bereits dadurch f├╝r den Verbraucher als unverzichtbar anzusehen, weil hierauf der Lohn oder das Gehalt gezahlt werden und ebenso vom Girokonto alle anfallenden ├ťberweisungen wie Miete, Strom und sonstige monatlichen festen Kosten ├╝berwiesen werden.

Ebenfalls werden bargeldlose Zahlungen ├╝ber das Girokonto abgewickelt. Allerdings gibt es noch immer eine Vielzahl, f├╝r die eine monatliche Kontof├╝hrungsgeb├╝hr gezahlt werden muss. Dieses ist aber mittlerweile nicht mehr als zeitgem├Ą├č anzusehen, denn eine Gro├čzahl von Banken hat bereits auf ein┬ákostenloses Girokonto┬áumgestellt. Dennoch gibt es die unterschiedlichsten Varianten und Kombinationen, so dass der Verbraucher vor der schwierigen Entscheidung steht, welches Konto seinen individuellen Bed├╝rfnissen am besten entgegenkommt. Ist es allerdings gefunden, dann stellt sich ein Wechsel als verh├Ąltnism├Ą├čig einfach dar.

Girokonten ohne monatliche Geb├╝hren

Wer ein kostenloses Girokonto sucht, wird auch hier auf die einzelnen Konditionen achten m├╝ssen. Eine Vielzahl bietet das Konto kostenlos, ab einem monatlichen Mindestgeldeingang, an. Ebenso bieten andere Banken das Konto nur dann kostenlos an, wenn im Monat ein bestimmter Betrag auf dem Konto steht.

Dieses ist allerdings f├╝r den normalen Verbraucher nicht anzuraten, denn oftmals ist durch pl├Âtzliche Begebenheiten nicht m├Âglich, immer einen Mindestbetrag auf dem Konto zu haben. Vielfach ist die┬áGeldkarte, die ehemalige EC-Karte, in den Leistungen inbegriffen und manche Banken bieten noch ein Tagesgeldkonto an. Weiterhin ist das Onlinebanking inbegriffen, selbst Kontoausz├╝ge k├Ânnen ├╝ber das Internet gezogen werden. Wem dieses zu unsicher ist, kann sich nat├╝rlich ebenfalls ein kostenloses Girokonto bei einer Bank suchen, die ├╝ber eine Filiale in der Gegend verf├╝gt. Jedoch sollte der Verbraucher sich hier ├╝ber die Kosten erkundigen, die daf├╝r anfallen k├Ânnen, wenn Leistungen am Bankschalter angefordert werden.

Immer mehr Verbraucher wollen in n├Ąchster Zeit ihr Girokonto wechseln

Eine Studie im Sp├Ątsommer 2010 ergab, dass immer mehr Verbraucher mit ihrem Girokonto nicht zufrieden sind, weil sie noch immer Geb├╝hren daf├╝r zahlen. Man spricht von mittlerweile etwa 6,6 Millionen B├╝rger. Hier wird im Allgemeinen ein gro├čer Bedarf bei den Banken bestehen, ihre Konten dahingehend zu ├╝berpr├╝fen, ob sie nicht auch ein kostenloses Girokonto anbieten und damit dem allgemeinen Trend nachkommen k├Ânnen. Denn f├╝r viele Kunden wird sich der Wechsel enorm im Geldbeutel bemerkbar machen, durch den Wechsel zu einer Bank, welche bereits mit kostenlosen Girokonten arbeitet, lassen sich unter Umst├Ąnden mehrere Hundert Euro sparen. Und dies ist in der heutigen Zeit f├╝r viele ein enormer Grund f├╝r den Wechsel.

Laut der Studie ist die Wechselbereitschaft der Menschen noch im Gegensatz zu den 90er Jahren extrem angestiegen. W├Ąhrend sie fr├╝her eher an althergebrachtem festgehalten haben, ist das Preisbewusstsein insgesamt mittlerweile sehr angestiegen. Weiterhin gestaltet sich ein Vergleich aller Banken, die ein kostenloses Girokonto anbieten, als wesentlich einfacher. Bei den Anforderungen steht nat├╝rlich ein kostenloses Girokonto ohne Kontof├╝hrungsgeb├╝hren bei den Verbrauchern als Kondition an erster Stelle.

Aber fast genauso wichtig ist es ihnen, dass sie kostenfrei und fl├Ąchendeckend ihr Bargeld abheben k├Ânnen. Aber ebenso ist ihnen ein fester Ansprechpartner bei der Bank wichtig. Dennoch wird das Online-Banking auch in den n├Ąchsten Jahren weiter zunehmen.